Aortenthrombose bei der Katze

Regelmäßiger Check up kann Leben retten!

 

Aortenthrombose, was ist das?


Darunter versteht man ein Blutgerinnsel, das die Hauptschlagader der Katze auf Höhe der Hinterbeine verstopft. Dadurch wird die Durchblutung der Hinterbeine be- bzw. verhindert.


Wie kommt es dazu?


Für die Entstehung eines Thrombus sind meist Erkrankungen des Herzmuskels, sog. Kardiomyopathien verantwortlich. Veränderte Strömungsverhältnisse des Bluts im Herzen begünstigen die Bildung von Blutgerinnseln. Wird ein Thrombus in die Aorta ausgeschwemmt, so bleibt er meist an deren Aufzweigung zu den Hinterbeinarterien hängen.


Wie äußert sich das?


Typischerweise können die Katzen plötzlich ihre Hinterbeine nicht mehr bewegen und schreien extrem. Die Mangeldurchblutung führt zu starken Schmerzen, die Hinterbeine fühlen sich kalt an und die Pfotenballen sind bläulich verfärbt. Meist ist kein Puls an den Hinterbeinen mehr zu ertasten.


 Was ist zu tun?


Sofort Kontakt zur Praxis aufnehmen!


Gibt es Behandlungsmöglichkeiten?

 

Es gibt Versuche, die Blutgerinnsel mit Medikamenten aufzulösen oder gar chirurgisch zu entfernen, allerdings geht es den Katzen bei der Vorstellung in der Praxis meist so schlecht, dass etwa 50 bis 70 Prozent der Katzen die erste Phase der Krankheit nicht überleben.

Gelingt es den Thrombus aufzulösen, so kann sich aufgrund der ursächlichen Herzerkrankung ständig ein neuer Thrombus bilden.

Daher ist die Langzeitprognose meist ungünstig.

Mitunter ist es gnädiger, die Katze frühzeitig von ihrem Leid zu erlösen.

Zudem kann es Monate dauern, bis die Katze ihre Gliedmaßen wieder bewegen kann, vielfach bleibt eine Störung der Nervenbahnen zurück.


Kann man der Erkrankung vorbeugen?

 

Eine unmittelbare Prophylaxe gibt es nicht. Wird allerdings die zugrunde liegende Herzkrankheit rechtzeitig diagnostiziert und behandelt, so kann das Risiko für eine Aortenthrombose deutlich gesenkt werden.

 

Daher gilt: Regelmäßiger Check up in der Praxis, kann Leben retten!


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ines (Mittwoch, 18 Juli 2018 20:42)

    Dankeschön mein Kater�� starb leider daran und ich habe viel im Internet recherchiert an HCM ❤ und eine Aothertrombose in einer Tierklinik mit nur 4. Jahren aber ihr Text hat mir etwas geholfen endlich aber es ist leider sehr traurig was ich lese den ich suche ständig antworten ob ich ihm nicht irgendwie noch hätte helfen können aber ich wusste er war Herzkrank aber er brauchte damals noch keine Medikamente uns dann kamm es ganz plötzlich alles aufeinmal in der Nacht er schrie das es mir mein Herz zerbrach � ich alles in echt mitbekommen schrecklich. � �

  • #2

    Tierarztpraxis Dr. Bettina Reuter (Donnerstag, 19 Juli 2018 09:33)

    Das tut mir sehr leid.
    Eine wirklich sicher funktionierende Hilfe gibt es nicht. Bei gefährdeten Katzen gibt man Clopidogrel zur Thromboseprophylaxe. Aber bei ganz vielen Katzen ist die Aortenthrombose das erste Symptom der Herzkrankheit, so dass man einfach machtlos ist.
    Sie haben sicher nichts versäumt in der Behandlung Ihres Katers.