Kehlkopflähmung - Larynxparalyse


Was ist das?


Unter einer Kehlkopflähmung versteht man eine teilweise oder auch vollständige Lähmung der gesamten Kehlkopfmuskulatur. Normalerweise wird der Kehlkopf beim Einatmen durch bestimmte Muskeln geweitet und die Stimmbänder nach außen gezogen. Bei Tieren mit einer Kehlkopflähmung kann die Weitung der Atemwege nicht stattfinden. Die Stimmbänder werden bei der Einatmung in die Atemwege hinein gezogen und verlegen sie.


Wie kommt es dazu?

 

Die Ursache der Larynxparalyse des Hundes ist entweder erblich, erworben oder idiopathisch (keine Ursache bekannt).


Wer ist betroffen?

 

Eine erbliche Form kann bei einem Auftreten der Erkrankung in einem Alter von 11 bis 13 Wochen

angenommen werden. Für den Bouviers des Flandres ist ein autosomal dominanter Erbgang

nachgewiesen, wobei die Erkrankung auf den Verlust von Motoneuronen im Hirn zurückzuführen ist.

Bei Huskies, Dalmatinern, Rottweilern und Bullterriern wird ebenfalls eine angeborene Form angenommen.

 

Eine erworbene Larynxparalyse ist die Folge einer lokalen Schädigung des Nervus laryngeus recurrens oder des Nervus vagus durch ein Trauma oder einen Tumor.

Weiterhin kann eine Larynxparalyse sekundär zu einer Schilddrüsenunterfunktion, einer Myastenia Gravis oder zu einer Infektion mit Neospora oder Toxoplasmose auftreten.


Die häufigste, idiopathische Form sieht man bei älteren, grossen, männlichen Hunden (Labrador Retrievern, Hovawart, Leonberger, Dogge u.a.).

Fallberichte von Larynxparalysen sind bei Katzen beschrieben worden.


Wie äußert sich das?

 

Die ersten Symptome der Krankheit sind zunehmende Leistungsschwäche, tonloses Bellen, Heiserkeit, Husten, vermehrtes Speicheln und laute, röchelnde Atemgeräusche.


Im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung werden die Atemgeräusche zunehmend deutlicher. Man kann dann auch eine „Bauchatmung“ beobachten.

Die Hunde zeigen eine deutlich Leistungsschwäche. Bei warmem Wetter oder Hitze können Erstickungsanfälle auftreten.


Wie wird die Diagnose gestellt?

 

Besteht ein Verdacht auf eine Kehlkopflähmung so erfolgt eine gründliche  neurologische

Untersuchung, um eventuelle weitere neurologische Ausfälle aufspüren zu können.

Mittels einer Blutuntersuchung wird die Schilddrüsenfunktion überprüft.

 

Die eigentliche Diagnosestellung einer Larynxparalyse erfolgt mittels Laryngoskopie/Kehlkopf-spiegelung. Hierzu wird der Hund oberflächlich narkotisiert und es wird die aktive Bewegung der Aryknorpel (Kehlkopf) während der Einatmung beurteilt.


Erstickungsanfall - Was ist zu tun?

 

Nehmen Sie dringend Kontakt zur Praxis auf!


Die Notfallbehandlung betroffener Tiere besteht in einer Beruhigung (evtl. Sedation), dem Zuführen von Sauerstoff, Abkühlung und der Gabe von Kortikosteroiden zur Behandlung des Larynxödems. Ist mit diesen Maßnahmen keine Stabilisation des Hundes zu erreichen, muss sofort ein Luftröhrenschnitt durchgeführt werden, um den Hund ausreichend mit Sauerstoff versorgen zu können.



Wie wird behandelt?


Bei Tiere mit schweren Atembeschwerden ist eine Operation sinnvoll, in der der Kehlkopfknorpel nach außen verlagert und in dieser Position fixiert wird. So kann bei der Einatmung wieder ungehindert Luft in die Atemwege strömen.



Kommentar schreiben

Kommentare: 62
  • #1

    Walter Galyo (Donnerstag, 18 August 2016 16:55)

    Hallo und guten Tag,
    wir bekamen leider gestern auch diese Diagnose bei unserer Hündin. Darf ich fragen, wie alt Omi Knöllchen bei der OP war. Unsere Hündin ist im Mai 12 Jahre alt geworden.

    Mit freundlichen Grüßen
    Walter Galyo

  • #2

    Dr. Bettina Reuter (Donnerstag, 18 August 2016 17:04)

    Das ist mir leider nicht bekannt, da dieses Video von youtube stammt. Der Erscheinung nach würde ich aber schätzen, dass sie über 10 ist.
    Die idiopathische Larynxparalyse tritt ja auch bevorzugt bei älteren bis alten Hunden auf.

  • #3

    Claudia Pick (Dienstag, 25 April 2017 13:41)

    Ich bin hier heute auf Ihre Seite gestoßen, während ich auf der Suche nach Antworten bin. Mein Miniaturbullterrier wurde am Kehlkopf operiert. Bei ihm wurde eine linksseitige Cricoarytaenoid Lateralisation durchgeführt. Die Diagnose lautete herabgesetzte Aryknorpelaktivität mit einer engen Rima glottidis. Ist das eine Kehlkopflähmung?
    Mit freundlichen Grüßen
    Claudia Pick

  • #4

    Dr.Bettina Reuter (Mittwoch, 26 April 2017 18:29)

    Das hört sich so an. Die Ursache für die verminderte Aryknorpelaktivität ist aber hier nicht näher beschrieben.

  • #5

    mettler renate (Mittwoch, 10 Mai 2017 13:47)

    Hallo, genauso tönt mein malinois seit wochen, er ist 14j alt, auch das heissere bellen hat er schon lange,wen überhaupt ein ton rauskommt...auch das stark hörbare atmen, und auch nachts extremes hecheln...ebenfalls hat er nach dem fressen u.trinken immer so husten/würge/erstikungs-anfälle...ich dacht immer es sei rückwärtsniesen...meine kollegin meint heute, dein hund hrt sich an wie einer mit kehlkopflähmung...jetzt hab ich gegooglet...wie hoch ist das narkose risiko,bei einem so alten tier (nur noch eine niere u.bandscheibenvorfall,ansonsten fit)? Wie gut ist die heilungschance? Lg r.mettler

  • #6

    Dr.Bettina Reuter (Mittwoch, 10 Mai 2017 16:27)

    Diese Fragen sind ohne Untersuchung des Tieres leider nicht zu beantworten.
    Zunächst mal muss die Diagnose gesichert werden und dabei kann man auch das Ausmaß der Lähmung feststellen. Davon hängen die Erfolgschancen einer OP ab.
    Eine Heilung ist nicht möglich!
    Bei der OP wird der Kehlkopf auf einer Seite quasi in der "Geöffnet-Stellung" fixiert.
    Das Narkoserisiko eines Tieres kann nur anhand der Allgemeinuntersuchung und am besten beim alten Tier auch einer Blutuntersuchung abgeschätzt werden. Alter alleine beeinflusst das Narkoserisiko relativ wenig.

  • #7

    Geli (Donnerstag, 13 Juli 2017)

    Schönen guten Abend, ich habe gehört saß man die zweite Seite auch "aufzieht" wenn nach der ersten OP nicht genug Luft durch kommt.

  • #8

    Dr.Bettina Reuter (Freitag, 14 Juli 2017 09:22)

    Die OP der zweiten Seite kann erforderlich sein, wenn das Ergebnis mit einer Seite nicht ausreicht.

  • #9

    Daniela (Mittwoch, 02 August 2017 09:28)

    Unser Labrador 11 Jahre hatte vor 5 Wochen eine Kehlkopflähmung-OP. Leider hatte er mit der Narkose ziemliche Probleme und musste auch über Nacht in der Klinik bleiben. Er ist bis heute nicht wieder richtig auf die Beine gekommen. Die ersten drei Wochen war das Hecheln reduziert gewesen. Auf einmal fängt es wieder sehr stark an. Schon nach den ersten Schritten hechelt er ganz stark. Wir können höchstens 20 Minuten Gassi gehen. Bis er wieder runter kommt, dauert zu Hause mindestens 1 Std. Bei der OP wurde festgestellt, dass beide Seiten gelähmt sind.
    Man hat dann die stärke betroffene Seite operiert. Kann man nicht beide Seiten gleichzeitig
    operieren? Oder kann das starke Hecheln auch davon kommen, dass sich die Fixierung des
    Knorpels gelöst bzw. verändert hat? Vielen Dank.

  • #10

    Dr.Bettina Reuter (Mittwoch, 02 August 2017 10:01)

    Man operiert in der Regel immer erstmal nur eine Seite.
    Es kann durchaus sein, dass der Faden ausgerissen ist und daher die Symptomatik wieder schlechter ist. Dann muss wahrscheinlich wirklich noch die zweite Seite operiert werden, um eine zufriedenstellende Verbesserung zu erreichen.
    Sie sollten den Hund in jedem Fall zeitnah nochmal dem operierenden Kollegen vorstellen.

  • #11

    Annett Paduch (Mittwoch, 25 Oktober 2017 20:13)

    Guten Abend,
    wir haben heute die Diagnose Kehlkopflähmumg bekommen. Meine Französische Bulldogge hat erst nach einer Bandscheiben-OP am Halswirbel vor einem Jahr Atemprobleme bekommen. Vorher hatte er nie Probleme damit. Kann es sein, das bei dieser Op ein Nerv verletzt wurde und es dadurch zu einer Lähmung des Kehlkopfes gekommen ist?

  • #12

    Dr.Bettina Reuter (Donnerstag, 26 Oktober 2017 16:41)

    Die Frage lässt sich nicht so einfach beantworten. Es hängt schon alleine davon ab, von wo der OP-Zugang gewählt wurde. Vermutlich von der Halsunterseite. Da kann es unter Umständen schon sein, dass Nerven direkt oder indirekt in Mitleidenschaft gezogen werden können.

  • #13

    Annett Paduch (Donnerstag, 26 Oktober 2017 19:40)

    Vielen lieben Dank für die Antwort. Jetzt habe ich noch eine Frage. Wir sind hin und her gerissen, und wissen nicht, ob wir ihn operieren lassen sollen oder nicht. Kann sich die ganze Sache noch verschlimmern, oder bleibt die Atmung so wie sie jetzt ist? Nach vielen Recherchen , kann ja nach der OP auch so vieles passieren( verschlucken, Essensreste in der Luftröhre). Könnten Siemir da was raten? LG

  • #14

    Dr.Bettina Reuter (Freitag, 27 Oktober 2017 09:13)

    Ohne den Hund und den Schweregrad der Symptome zu kennen, kann ich verständlicherweise keinen Ratschlag geben. Sicher gibt es Risiken. Ziel ist es natürlich, die Atmung zu verbessern und das gelingt ja auch im Regelfall. Eine ständige Atemnot schränkt natürlich die Lebensqualität auch massiv ein. Das muss man schon berücksichtigen, falls man sich dagegen entscheiden sollte.

  • #15

    Annett Paduch (Montag, 30 Oktober 2017 17:04)

    Ich bedanke mich recht herzlich.

  • #16

    Thomas Schoppe (Mittwoch, 29 November 2017 17:25)

    Hallo. Mein Hund hat eine halbseitige Kehlkopflähmung. Soweit macht er eine guten Eindruck mit 11 Jahren. Er sabbert bloss sehr viel. Die Speicheldrüsen sind dicker weil sie ansammeln. Dies würde alles endoskopisch festegestellt. Gibt es Medikamentelle Unterstützung das dass Sabbern nachlässt bzw die Speicheldrüsen wieder weich macht? Danke vorab für Ihre Antwort.
    Freundliche Grüße Th Schoppe

  • #17

    Tierarztpraxis Dr. Bettina Reuter (Donnerstag, 30 November 2017 09:18)

    Wenn die Speicheldrüsen gestaut sind, dann werden Sie um eine Operation (Entfernung der betroffenen Drüse) nicht umhinkommen. Das kann man in der Regel nicht medikamentös beeinflussen. Die Kehlkopflähmung ebenso wenig.

  • #18

    Thomas Schoppe (Freitag, 01 Dezember 2017 18:04)

    Vielen Dank für Ihre Antwort. Calli bekommt jetzt ein B Vitamin Tablette und täglich 2ml Engostol. Man sagt mir es würde ihm zunehmend besser gehen (ca halbes Jahr)
    Kann ich sonst noch etwas aus Ihrer Sicht zur Besserung machen, dazubeitragen?
    Grüße Th Schoppe

  • #19

    Ingrid Marschang (Sonntag, 24 Dezember 2017 14:12)

    Sehr geehrte Frau Dr. Reuter,
    jch habe ein Mopsmädchen (5J.), welches im Januar an eine Untersuchung der Atmungsorgane bekommen soll mit angeschlossener OP, insofern es nötig ist. Da sie im Laufe des letzten Jahres sehr starke Atemgeräusche entwickelt hat und immer zunehmend langsam beim Spazierengehen läuft, viel Schleimentwicklung beim Atmen hörbar ist und immer mal wieder kraftlos hustet, fürchte ich, dass die Verengung der oberen Atemwege inzwischen zu einem Schaden am Kehlkopf geführt haben. Die von Ihnen beschriebene Lateralisation, bei der der Kehlkopfknorpel mit bleibenden Fäden nach aussen gezogen wird, funktioniert bei den Möpsen schlichtweg nicht, da die Kehlkopfknorpel so weich sind. Die Fäden halten nicht beziehungsweise reissen schon intraoperativ aus. Welche Alternativen gibt es, die den Hund retten können? Für eine baldige Antwort wäre ich sehr dankbar. beste Grüße von Ingrid Marshang und Mops Rosalie

  • #20

    Manuela (Dienstag, 20 März 2018 16:44)

    Ich habe eine 14 Jahre alte Katze bei der eine linksseitige Kehlkopflähmung diagnostiziert wurde. Eigentlich wollte ich meiner Katze keine OP mehr zumuten. Jedoch hat sich ihr Zustand in den letzten paar Wochen verschlechtert. Deshalb suche ich nach jemandem, der bereits eine OP bei einer Katze erfolgreich durchgeführt hat.

    Da die Krankheit bei Katzen sehr selten auftritt gestaltet sich die Suche äusserst schwierig. Zudem wollte ich wissen wie lebenswert das Leben für die Katze nach der OP noch ist? Ist es wirklich so, dass die Gefahr einer Lungenentzündung sehr gross ist? Besteht die Gefahr des Erstickens bei der Nahrungsaufnahme?

    Meine Katze ist für ihr Alter in einem sehr guten gesundheitlichem Zustand. Es erscheint mir einfach nicht richtig sie gehen zu lassen.

    Ich bin ziemlich verzweifelt und unendlich traurig. Kann mir jemand weiterhelfen?

  • #21

    Tierarztpraxis Dr. Bettina Reuter (Dienstag, 20 März 2018 17:35)

    Manuela am besten schicken Sie mir eine Email an die Praxisadresse. Dann können wir sehen, wer Ihrer Katze helfen kann.
    Das Risiko, sich zu verschlucken ist nur bei einer Überkorrektur recht groß. Bei planmäßigem Verlauf ist es nicht so dramatisch.

  • #22

    Heike Brachmann (Freitag, 08 Juni 2018 01:16)

    Mein Hovawart wurde bereits beidseitig bezüglich der Kehlkopflähmung operiert. Könnte dieser Defekt auch aufgrund einen Bisse in den Hals auftreten? Er wurde vor einiger Zeit von einem freilaufenden Jacki angegriffen, der hatte sich bei meinem angeleinten Hovi in den Hals verbissen, unblutig, aber festgebissen.

  • #23

    Tierarztpraxis Dr. Bettina Reuter (Freitag, 08 Juni 2018 09:29)

    Eine Nervenschädigung kann durchaus auch durch ein stumpfes Trauma entstanden sein.
    Allerdings gibt es eben gerade auch beim Hovawart die idiopathische Form (s.o.) sehr häufig, so dass es doch in Ihrem Fall eher letztere sein wird als der Biss eines Jackis.

  • #24

    Sabina Küchler (Donnerstag, 28 Juni 2018 11:11)

    Sehr geehrte Frau Dr. Reuter

    Bei unserem inzwischen 16 1/2jährigen Hund, wurde heute eine leichte Kehlkopflähmung entdeckt / vermutet.
    Die äußert sich bei ihm so, dass er die röchelnde Atmung hauptsächlich bei Stress und Anstrengung, oder aber beim Liegen hat.

    Diese vermutete Kehlkopf(teil)lähmung wird er vermutlich durch eine "grobe" Entfernung eines Beatmungsschlauchs, bei einer OP vor 2 Jahren, bekommen haben. Denn genau seit dieser OP, hat er die Atemauffälligkeiten.

    Da unser Hund nun ja schon über 16 Jahre als ist, fällt eine operative Maßnahme völlig flach.

    Deswegen wollte ich mich erkundigen, ob es denn wirklich kein Mittel gibt, das eine positive Unterstützung der Atmung bewirken könnte.

    Ich dachte mir auch schon, ob eine Gabe von "Bronchialkräutern", ja vielleicht irgendwas bringen könnte.

    Über eine Info würde ich mich sehr freuen, denn das Röcheln macht wirklich Angst.

    Mit freundlichen Grüßen

    Sabina Küchler & Bingo

  • #25

    Tierarztpraxis Dr. Bettina Reuter (Donnerstag, 28 Juni 2018 11:50)

    Nein, es gibt leider keine medikamentöse Möglichkeit, Einfluss zu nehmen.

  • #26

    Leo Rüde (Sonntag, 08 Juli 2018 13:04)

    Liebe Frau Dr. Reuter,

    Vor 13 Wochen wurde unser knapp 12 Jähriger Rhod. Ridgeback Rüde wegen beidseitiger Kehlkopflähmung operiert - eine einseitige Lateralisation.
    Danach mussten wir noch 2 Wochen Cortison geben, da noch eine vermutete Schwellung die Atmung behinderte. Danach war er relativ Beschwerdefrei.
    Nun beginnt seit einigen Tagen wieder Luftnot nach der Fütterung oder der Gabe von Flüssigkeit ( dabei auch heftige Flankenatmung)...bis hin zu einer ca. 3 min Atemnot, die sich durch Massage der Kehle und durch Beruhigung wieder zurück bildete.
    Was wäre Ihr Ratschlag oder Ihre Vermutung?

    Vielen Dank für ein kurzes Feedback,

    K. Block

  • #27

    Tierarztpraxis Dr. Bettina Reuter (Montag, 16 Juli 2018 09:24)

    Bitte haben Sie Verständnis, dass ich zu einem aktuellen Fall ohne Untersuchung keine Vermutungen äußern kann. Das wären pure Spekulationen und das ist unseriös. Der Hund sollte in jedem Fall dem operierenden Chirurgen erneut vorgestellt werden.

  • #28

    Ina Paul (Donnerstag, 26 Juli 2018 22:11)

    Sehr geehrte Frau Dr. Reuter,
    bei meinem 10jährigen Boxer wurde eine Kehlkopflähmung diagnostiziert. Vor allem äußert sich diese bei Stress, Freude/Aufregung und beim Gassi ab etwa 10 Minuten. Er schläft aber ruhig und entspannt sich. Ich habe mich aufgrund seines Alters bzw. der Rasse gegen eine OP entschieden. Kann man ungefähr sagen, wie viel Zeit uns so noch „bleibt“? Kann ich irgendwas für ihn tun außer einem chirurgischen Eingriff?
    Vielen Dank und herzliche Grüße
    Ina

  • #29

    Peter Magna (Samstag, 29 September 2018 08:55)

    Wenn ich weiß, dass die Kinder meiner 5 Jährigen Dame von einem Wurf zwei Welpen diese Kehlkopflähmung haben ( was mir natürlich verschwiegen wurde) ist doch die Wahrscheinlichkeit, dass es mein Hund ( seit 7 Monaten bei uns) auch erkrankt? Von einer zweiten Deckung, sollte ich doch dann bestimmt auch Abstand nehmen. Oder?

    Grüße aus der Schweiz und vielen Dank

  • #30

    Tierarztpraxis Dr. Bettina Reuter (Montag, 01 Oktober 2018 10:39)

    Um welche Rasse geht es?

  • #31

    Brigitte Lorz (Mittwoch, 10 Oktober 2018 15:49)

    Ich habe in den Posts gelesen, dass Sie vllt Tipps zur Kehlkopflähmung bei Katzen geben können.
    Ich fühle mich etwas hilflos: Bei unserem Filou (Siam/HlBirma, 2 J. alt) wurde eine linksseitige Kehlkopflähmung diagnostiziert (Ausschlussuntersuchung Asthma). Er sabbert und hustet ab und zu. Ist erst seit knapp 2 Wochen problematisch (30.9. massives Schleimen)Husten erstmals von 1 1/2 Jahren! Immer mal wieder. Frisst und trinkt.

    Meine Emailadresse: lz.info@web.de

    Für eine Antwort/Tipp wären wir sehr dankbar!

    Brigitte und Filou

  • #32

    Udo S. (Freitag, 26 Oktober 2018 11:28)

    Unsere 16-jährige Katze hat das Problem auch. Ob beidseitig oder einseitig konnte die Tierklinik trotz Endoskopie nicht sagen. Angefangen hat es ganz langsam mit "Schnarchgeräuschen" während dem Schlafen, vor 1.5 Jahren. Dann wurde es immer schlimmer und inzwischen ist das Miauen weg und laute Pfeiff- und Röchel-Geräusche bei der Atmung mehrmals täglich.
    Vor dieser Kehlkopflähmung war sie immer topfit, jetzt laufend passiver.
    Tierklinik spricht von geringen OP-Chancen weil bei Katzen äusserst selten und scheinbar keiner hier in der Schweiz erfolgreich solche OPs bei Katzen gemacht hat und das Risiko von "Verschlucken" (Speisen in die Lufröhre/Lunge) und Lungenentzündung sehr hoch sei.
    Kann man denn nichts machen? Würde auch Spezialisten einfliegen lassen oder mit der Katze zwecks OP ins Ausland, wenns denn eine reelle erhöhte Chance gäbe, dass es gut kommt...

  • #33

    Tierarztpraxis Dr. Bettina Reuter (Freitag, 26 Oktober 2018 11:57)

    Gibt es weder in Zürich, noch in Bern an der Uni einen Weichteilchirurgen, der Katzen operiert?
    Wer sehr sehr viel im Bereich der oberen Atemwege macht ist Dick White aus England. https://www.dickwhitereferrals.com/service/soft-tissue-surgery/

  • #34

    Ina Kempinski (Sonntag, 28 Oktober 2018 03:45)

    Mein Hovawart muß demnächst auch operiert werden, ich hörte von verschiedenen Seiten, das die Hunde nach dieser OP nicht mehr schwimmen dürfen? Mein erster Hovawart wurde vor 13 Jahren an einer KKL operiert, damals wurde es nicht untersagt. Es wäre eine Katastrophe für meinen Hund, nicht mehr ans Wasser zu dürfen!

  • #35

    Nicole Falke (Sonntag, 30 Dezember 2018 12:24)

    Hallo, unsere 12 jährige Labrador Hündin hat eine Kehlkopflähmung. Dieses wurde bei einer Spiegelung festgestellt. Zu einer OP wurde uns jedoch nicht geraten.
    Meine Frage, kann dieses verstärkte Hecheln nach Nahrungsaufnahme und auch die permanente schnelle Atmung damit zusammenhängen? Die Atemgeräusche ansich halten sich in Grenzen, das Würgen und Husten hat sie immer mal Anfallsartig.
    Ich freue mich über eine Antwort:-)

  • #36

    Tierarztpraxis Dr. Bettina Reuter (Dienstag, 01 Januar 2019 11:31)

    Da kann ich nicht wirklich etwas zu sagen, da ich den Patienten nicht kenne. Das wäre unseriös.

  • #37

    Ramona (Sonntag, 24 Februar 2019 21:24)

    Gibt es auch eine andere Möglu außer OP? Wir haben einen 13 Jahre alten Labbirüden

  • #38

    Ramona (Sonntag, 24 Februar 2019 21:26)

    Also meine Frage: gibt es eine Alternative zur OP?

  • #39

    Tierarztpraxis Dr. Bettina Reuter (Montag, 25 Februar 2019 09:58)

    Nein, es gibt leider keine Alternative.

  • #40

    Silvia häusler (Dienstag, 26 Februar 2019 11:33)

    Mein neufi ist 9 sollte kehlkopflähmung op machen habe amgst davor gibt es eine neue methode eine op ohne zu schneiden sondern durch ddas maul hinein?da würd ich sofort hingehen

  • #41

    Tierarztpraxis Dr. Bettina Reuter (Dienstag, 26 Februar 2019 11:51)

    Nein, es gibt keine anderen OP-Methoden.

  • #42

    yolanda schultes (Freitag, 01 März 2019 15:17)

    wir haben ebenfalls die Diagnose Kehlkopflähmung bei unserem Labbi Rüden (13 Jahre alt) bekommen. Uns wurde gesagt, dass es nur 2 Möglichkeiten gäbe eine OP oder eine Cortisontherapie. Da er ein Wasser verrückter Hund ist habe ich Angst davor, dass er nach der OP nicht mehr ins Wasser springen darf. Darf ein Hund nach dieser OP nicht mehr ins Wasser und wie hilft diese Cortison Therapie?

  • #43

    Tierarztpraxis Dr. Bettina Reuter (Freitag, 01 März 2019 16:50)

    In meinen Augen bringt Cortison nichts, da es natürlich nichts an der Lähmung ändert. Lediglich eine lokale Entzündungshemmung und Abschwellung, wenn andere Gründe vorliegen.
    Ich würde die Entscheidung nicht davon abhängig machen, ob Ihr Hund ins Wasser darf, sondern ob Ihr Hund ohne OP noch genügend Luft bekommt oder nicht. Immer am Rande des Erstickens herumzulaufen, hat sicher wenig mit Lebensqualität zu tun. Die Gefahr des Verschluckens ist sicher bei den operierten Hunden etwas höher, aber ansonsten darf ein Hund natürlich ins Wasser, wenn die Wunde verheilt ist.

  • #44

    yolanda schultes (Sonntag, 03 März 2019 15:27)

    Vielen herzlichen Dank für ihre Antwort. Zum Glück läuft er noch nicht am Rand des Erstickens aber die TA meinte, dass es sich verstärkt sobald es wärmer wird und im Sommer ganz schlimm werden kann und deshalb riet es jetzt machen zu lassen. Ihre Antwort hat mir jetzt geholfen bei der Entscheidung

  • #45

    Christina Zemke (Sonntag, 02 Juni 2019 23:43)

    Guten Abend
    Ich konnte feststellen dass das Thema weiterhin brandaktuell ist. Unsere 7jährige Mopadame hat schon einiges hinter sich. OP der Nase und des Gaumensegels. Es geht ihr zeitweise sehr schlecht, sie ist träge oder verschluckt sich oft. Und dann geht es ihr wieder länger gut. Seit Anfang des Jahres häufen sich die Erstickungsanfälle. 5 in 5 Monaten. Sie ringt nach kurzem husten nach Luft, schreit und bricht bewusstlos zusammen. Es ist schrecklich mitzuerleben und wir sind hilflos. Sie atmet stark angestrengt im Schlaf. Die OP wurde uns empfohlen jedoch haben wir Angst vor der Narkose, da sie diese bisher sehr schlecht vertragen hat. Die Problematik Kehlkopf hat sie nach der letzten OP entwickelt. Wir erhoffen uns mehr Infos zum abwägen.

  • #46

    Tierarztpraxis Dr. Bettina Reuter (Dienstag, 04 Juni 2019 09:56)

    Mops und andere Brachycephale gehören in die klasse Gruppe der Kehlkopflähmung nicht direkt hinein, denn sie leiden am sog. Brachycephalen-Syndrom, einer Verengung der Atemwege an diversen Stellen.
    Suchen Sie sich eine spezialisierte Klinik. Wenn es nach der Gaumensegel-OP angefangen hat und sie sich häufig verschluckt, so ist es auch denkbar, dass das Gaumensegel überkorrigiert wurde, sprich zu kurz ist un den Kehlkopf nicht mehr abdeckt.
    Ansonsten sind im Rahmen des Brachycephalensyndroms auch diverse Kelkopfveränderungen, die zu Atemnot und Kollaps führen können:
    wie vorgefallene Stimmtaschen, zu kurzer oder zu enger Kehlkopf, Veränderungen der sog. Aryknorpel, Kehlkopflähmung,-kollaps, auch Verengung von Luftröhre und Bronchien.
    Es sollte in jedem Fall eine CT-Untersuchung und Endoskopie stattfinden.
    Mögliche OPs, je nach Befund, Die Behandlung besteht in einer chirurgischen Weitung der verengten Stellen: Entfernung evtl. vorgefallener Kehlkopftaschen, Kehlkopfweitung und – versteifung und die Laser-assistierte-Turbinektomie (Entfernung störender Nasenmuscheln)

  • #47

    Christina Zemke (Donnerstag, 06 Juni 2019 19:55)


    Am vergangenen Montag wurde via Endoskopie eine fast völlige Unfunktionalität des Kehlkopfes festgestellt. In Zuge dessen wurde unser Mops operiert. Laut Arztaussage wurden gleich beide Seiten des Kehlkopfes angezogen inkl Entfernung der Mandeln. Wir wissen nicht wie es ihr geht, weil wir nicht einschätzen können was nach der der OP "normal" ist. Sie hustet und würgt sehr oft. Sie ist schlapp und läuft kaum. Futtergabe gering da sie die Medikamente ablehnt und gut versteckt werden müssen. Es ist Tag 3 danach und wir machen uns große Sorgen um die Zukunft. Können Sie sagen wie lang eine Heilung dauert und wann sie übern den Berg ist? Wichtig für mich wäre eine Statistik über die Probleme danach. Wie wahrscheinlich ist es dass der Hund aspiriert oder an einer Lungenentzündung stirbt? Unsere Klinik konnte darüber keine Aussagen treffen.
    Viele Grüße und DANKE

  • #48

    Tierarztpraxis Dr. Bettina Reuter (Freitag, 07 Juni 2019 09:44)

    Bitte haben Sie Verständnis, dass ich leine Aussagen zu mir unbekannten Patienten treffen kann, wenn es nicht mal die behandelnde Klinik kann.
    Zudem behandelt man keine Statistik, sondern den einzelnen Patienten mit seinen inividuellen Problemen, die bei Ihrem Hund sehr extrem zu sein scheinen.
    Sie werden es abwarten müssen. Leider.

  • #49

    Eva Läufer (Montag, 15 Juli 2019 12:55)

    Guten Tag,

    bei meinem 8-jährigen Landseer wurde eine beidseitige Kehlkopflähmung diagnostiziert. Noch Anfang dieses Jahres war er topfit, allerdings konnte ich in den letzten Monaten eine zunehmende Heiserkeit beim Bellen beobachten. Nach einen durchschnittlich langen Spaziergang am Samstag zeigte er starke Probleme beim Einatmen, so dass ich kurzerhand in die Tierklinik gefahren bin - er wurde dabehalten, heute früh wurde dann eine Endoskopie durchgeführt, die o. g. Diagnose brachte.
    Die Tierärztin, mit der ich gestern telefonierte, riet mir im Falle einer positiven Diagnose zu einer OP, die Dame von heute jedoch davon ab - da er ein alter Hund und die Lähmung beidseitig sei, wären die Erfolgsaussichten gering, gleichzeitig das Risiko des Verschluckens sehr groß. Ich bin nun total verunsichert - Landseer gehören zwar zu den Riesenrassen, haben aber eine deutlich höhere Lebenserwartung als beispielsweise Doggen; 11- 13 Jahre sind keine Seltenheit. Und er ist ansonsten fit, Schilddrüse ist gesund, Blutwerte prima, guter Allgemeinzustand, schlank. Mir wurde zu einer konservativen Behandlung geraten: Scheren, Schonung, kühl halten, keine Aufregung. Operieren könne man dann immer noch, wenn es noch schlimmer wird. Ich möchte meinem Hund aber auch ein Leben geben! Und sein Allgemeinzustand wird ja durch weniger Bewegung bei schlechter Atmung auch nicht besser. Wozu würden sie mir raten?
    Ich bedanke mich schon vorab ganz herzlich für Ihre Antwort!

  • #50

    Tierarztpraxis Dr. Bettina Reuter (Mittwoch, 17 Juli 2019 10:53)

    Ich kann keine Beratungen zu Patienten durchführen, die ich nicht kenne. Sollte eine deutliche Einschränkung der Atmung bestehen, so profitieren die Hunde meist deutlich von der OP. Holen Sie sich notfalls eine 2. Meinung in einer Klinik, die diese Eingriffe häufig genug durchführt, denn das ist nicht überall der Fall.

  • #51

    Evelyn Schmitz (Dienstag, 20 August 2019 15:46)

    Liebe Frau Dr. Reuter,

    kennen Sie im Raum Aachen/Köln eventuell Kollegen, die die OP erfolgreich bei Katzen durchführen?

    Herzlichen Dank für Ihre Zeit.
    Evelyn Schmitz

  • #52

    Tierarztpraxis Dr. Bettina Reuter (Dienstag, 20 August 2019 18:59)

    Sehr geehrte Frau Schmitz,
    ich möchte hier öffentlich keine Tierarztempfehlungen aussprechen. Sie können mich gerne per Email kontaktieren.
    Vielen Dank für Ihr Verständnis

  • #53

    Manuela (Mittwoch, 28 August 2019 13:43)

    Hallo
    Gestern ist die Hündin einer Freundin erstickt. Auf der Fahrt zum Tierarzt wurde sie bewusstlos und der Tierarzt meine das sie gerade stirbt. Was dann leider auch der Fall war . Er sagte nach der Spiegelung, dass sie keine kehlkopflähmung hatte, sondern das der Deckel auf dem Kehlkopf zu war und sich nicht mehr geöffnet hat. Es war so schrecklich, den Hund ersticken zu sehen. Meine Frage, gibt es irgendwas, was wir hätten tun können? Ein Kehlkopfschnitt oder was anderes , damit der Kehlkopf sich geöffnet hätte ?

  • #54

    Tierarztpraxis Dr. Bettina Reuter (Mittwoch, 28 August 2019 16:18)

    An einem toten Hund eine Kehlkopfspiegelung zu machen, um eine Diagnose zu stellen, geht ja nicht, da es unbedingt erforderlich ist, die Kehlkopfbewegung zu sehen, um zu sagen, ob eine Kehlkopflähmung vorliegt.
    Natürlich muss man bei einem erstickenden Hund schauen, ob die Atemwege frei sind und ggf. frei machen.
    Der Tierarzt muss direkt intubieren, wenn er noch rechtzeitig kommt und beatmen. Ist eine Intubation nicht möglich, so muss ein Luftröhrenschnitt erfolgen. Ansonsten erstickt der Hund.

  • #55

    Doreen (Dienstag, 03 September 2019 06:39)

    Guten Tag. Laut Gentest hat unser Mini Bully Rüde 11Wochen alt das LP Gen... Es geht ihm super...wird er jedoch eines Tages auf jeden Fall erkranken? Oder ist es möglich daß er bis ins hohe Alter völlig gesund bleibt? LG Doreen

  • #56

    Tierarztpraxis Dr. Bettina Reuter (Dienstag, 03 September 2019 09:23)

    Nähere Infos hier: https://www.genetics.unibe.ch/e20922/e20923/e563931/e563935/Allgemeine_Information_LP_ger.pdf

  • #57

    Astrid (Donnerstag, 05 September 2019 15:35)

    Hallo und einen guten Tag! Unser Elo, er wird im Oktober 13 Jahre alt, hat seit mehr als 2 Jahren stark gehechelt, aber unsere Haustierärzte (Gemeinschaftspraxis) sind nie so wirklich darauf eingegangen. Zudem hat er eine Schilddrüsenunterfunktion. In den vergangenen Wochen hat sich dann sein Zustand sehr verschlechtert (starker Leistungsabfall, laute Atemgeräusche). Bei dem letzten Tierarztbesuch wurde uns dann gesagt, der Hund habe eine Kehlkopflähmung, aber keine Atemnot (?!), dabei waren die Schleimhäute des Hundes nach einer angeschlossenen Röntgenaufnahme (also Stress für das Tier) schon ganz bläulich angelaufen... Zudem sollten wir seine Schilddrüsentabletten komplett absetzen (????). Wir haben uns dann dazu entschlossen, mit dem Hund in eine Tierklinik zu fahren um dort eine zweite Meinung einzuholen. Dort hat man den Hund noch am gleichen Abend (09.08.2019) wegen seines kritischen Zustands operiert. Die Diagnose Larynxparalyse wurde während der OP bestätigt und man hat die linke Seite "weitgestellt". Insgesamt gesehen geht es ihm wieder besser, aber er hechelt immer noch sehr viel, ich habe allerdings nicht den Eindruck, dass ihm Luft "fehlt". Seine Stimme ist komplett weg (er kann nicht mehr bellen, seine Versuche hören sich an wie Erbrechen). Die letzte Kontrolle seiner Schilddrüsenfunktion ergabe einen T 4 - Wert von 1,4 (abends vor der erneuten Tablettengabe, 2 x täglich 3/4 Tablette Fortyron 400 mg). Müssten wir nich eigentlich die Tagesdosis für die Schilddrüse erhöhen?

  • #58

    Jana (Montag, 09 September 2019 14:11)

    Sehr geehrte Frau Dr. Reuter,
    bei meinem 9jährigen Vizsla wurde endoskopisch eine beidseitige Kehlkopflähmung diagnostiziert mit der Besonderheit, dass sich beide Seiten nicht mehr öffnen, jedoch noch vollständig aktiv schließen können. Aufgrund bereits extremer Atemprobleme ist eine sofortige OP angezeigt. Diese soll mit der üblichen Methode der Arythenoidlateralisation erfolgen. Meine Sorge: Die bereits weichen Knorpel versuchen sich auch nach der OP täglich wahrscheinlich tausende Male zu schließen und arbeiten hierbei gegen den Fixierfaden an. Schneidet sich dadurch nicht der Faden im Laufe der Zeit durch das Gewebe und reißt schließlich aus? Wäre es nicht ratsamer, bei der OP auch den Schließmechanismus lahm zu legen oder eine andere OP- Methode zu wählen? Nach meinen Recherchen wird alternativ eine Stimmlippe fixiert-? Warum könnte nicht als andere Alternative ein Teil des Knorpels operativ entfernt werden, um einen Luftzugang zu ermöglichen?
    Herzlichen Dank für Ihren Rat!

  • #59

    Tierarztpraxis Dr. Bettina Reuter (Montag, 09 September 2019 18:29)

    Ein gelähmter Kehlkopf ist gelähmt und verharrt in der Position. Wenn sich der Kehlkopf zwischendruch schließen würde, dann müsste er sich ja zwangsläufig auch öffnen, denn sonst bleibt er ja geschlossen.
    Bitte diskutieren Sie die Fragen zu den unterschiedlichen OP-Methoden mit dem jeweiligen Chirurgen, der Ihren Hund operieren soll. Dann können Sie erfahren, warum er/sie diese Methode bevorzugt. Die Erläuterung aller Vor- und Nachteile der verschiedenen Möglichkeiten sprengt den Rahmen hier.

  • #60

    Jana (Montag, 09 September 2019 19:44)

    Der Kehlkopf wurde während der Endoskopie 'künstlich' geöffnet und schloß sich aktiv selbständig.

    Vielen Dank. Der Blog von Ihnen ist eine sehr schöne Sache!

  • #61

    Tierarztpraxis Dr. Bettina Reuter (Dienstag, 10 September 2019 09:09)

    Er wird sich nicht "aktiv" geschlossen haben, sondern passiv. Er ist einfach wieder in seinen gelähmten Zustand zurückgekehrt, weil er vorher aktiv geöffnet wurde.

  • #62

    Simone Kühn (Dienstag, 22 Oktober 2019 21:57)

    Guten Abend , gibt es auch eine Kehlkopfverengung ?
    Wir wollten gerne ein Hund aus dem Tierheim holen.
    Er ist 9 Jahre alt und wahrscheinlich ein Malteser und ? Mix. Er röchelt und atmet auch so wie bei einer Kehlkopflähmung.
    Oder kann man immer von einer Lähmung sprechen.
    Vielen Dank
    Liebe Grüße Simone